24.11.2022 in Pressemitteilung

Naturschutz, Klimaschutz, Erneuerbare Energien – Umweltausschuss beschließt Änderungsanträge der Koalition

 

In der Sitzung vom 24.11.2022 hat der Ausschuss für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft die Änderungsanträge der Landtagsfraktionen zum Doppelhaushalt 2023/24 beraten. Die eingereichten Änderungsanträge der Koalitionsfraktionen von CDU, BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN und SPD umfassten zum Beispiel die Stärkung von Naturschutzprogrammen und Naturparks, die Errichtung eines Wasserstoff-Kompetenzzentrums und die Verbesserung der Klimaresilienz von Kommunen.

Volkmar Winkler, Sprecher für Energie, Umwelt, Klima und Naturschutz: 

 

„Im Ausschuss für Energie, Klimaschutz, Umwelt und Landwirtschaft haben wir heute den Naturschutz gestärkt, das ist uns besonders wichtig. Wir haben bestehende Naturschutzprogramme ausgebaut, mehr Mittel für die Naturschutzstationen sowie die Verwaltung von Naturparken zur Verfügung gestellt und auch die Programme der Landesstiftung Natur und Umwelt verstärkt.

Im Bereich des Klimaschutzes verbessern wir die Klimaresilienz von Kommunen, etwa durch Maßnahmen zur Klimaanpassung oder durch den Ausbau von Erneuerbaren Energien. Und wir tun etwas für die klimabewusste Landesverwaltung, indem wir den Ausbau von Solaranlagen auf Landesliegenschaften voranbringen. Weiterhin wird die Sächsische Energieagentur gestärkt und Maßnahmen im Bereich Dialog und Beteiligung bei Erneuerbaren verstetigt.

 

Auch Zukunftsperspektiven und Nachhaltigkeit spielen eine wichtige Rolle. Dafür errichten wir zwei neue Kompetenzzentren – eines für das Thema Wasserstoff und ein zweites für ein nachhaltiges Boden- und Wassermanagement, was im Zuge des Klimawandels, aber auch aufgrund des Kohleausstieges, an Bedeutung gewinnen wird. Mit dem Ausrollen eines landesweiten Reparaturbonus tun wir auch etwas gegen die Wegwerfgesellschaft.”
 

19.11.2022 in Wahlkreis

44500 Euro Fördermittel für das Bürgerhaus Dautzschen

 

Gemeinsam mit meinen Fraktionskollegen Dirk Panter besuchte ich am 18.11.2022 das Bürgerhaus Dautzschen, welches eine Förderung von 44500 Euro erhält.

Die Bewohner des ländlichen Dautzschens und der benachbarten Ortsteile, wie Großtreben und Last können in ihrem barrierefreiem Bürgerhaus die Gemeindebibliothek und das Archiv besuchen, die Feuerwehr trifft sich genauso vor Ort, wie die Vereine. Die Außenfassade war zuletzt in einem sanierungswürdigem Zustand und die Fenster undicht. Durch die notwendige Sanierung wird dieser Ort des sozialen Miteinanders und des Zusammenkommens im ländlichen Raum erhalten. Die großartige ehrenamtliche Arbeit, welche für ein buntes Dorfleben verantwortlich ist, wird dadurch wertgeschätzt und unterstützt. Gerne haben wir uns für dafür eingesetzt, dass das Bürgerhaus über die Förderung weiter ein wichtiger und zentraler Anlaufpunkt für die Bürger der Region bleiben kann. Viele Vertreter der Nutzer des Bürgerhauses nahmen gemeinsam mit dem Bürgermeister Rene Vetter am Termin teil und informierten über die Vielfalt ihres Engagements und die lange und wechselhafte Geschichte des nun als Bürgerhaus Dautzschen genutzten Gebäudes. Natürlich wurde auch die Gelegenheit genutzt, um aktuelle Themen aufzugreifen und zu besprechen.

 

09.11.2022 in Pressemitteilung

Kreislaufwirtschaft ist eine Chance!

 

Winkler: Hier kommt nix weg - Kreislaufwirtschaft ist eine Chance!

 

Zum Antrag “Kreislaufwirtschaft statt Wegwerfgesellschaft” der Fraktionen SPD, CDU und BÜNDNISGRÜNE erklärt Volkmar Winkler, umweltpolitischer Sprecher der SPD-Fraktion im Sächsischen Landtag:

 

“Ob Handy, Milchkarton, Stahlbeton oder Elektroauto - wir verbrauchen zu viele Rohstoffe und produzieren zu viel Abfall. Die Natur ist schlauer, dort gibt es keine Abfälle, auch diese sind wertvolle Rohstoffe. Kreislaufwirtschaft bedeutet, Produkte so lange wie möglich in der Wirtschaft zirkulieren zu lassen. Dafür zu sorgen, dass Kreislaufwirtschaft nicht nur ökologisch geboten, sondern ökonomisch klug wird, ist unsere gemeinsame Aufgabe der nahen Zukunft.”

 

“Insbesondere im Baustoffrecycling steckt großes Potential. Uns ist bezahlbares Wohnen wichtig, sozialer und kommunaler Wohnungsbau sind dafür nötig. Die explodierenden Bau- und Materialpreise machen diesen aktuell schwierig. Alternative, recycelte Baustoffe bieten bisher ungenutzte Möglichkeiten. Hier zu forschen, nachhaltiges Bauen voranzutreiben, kann nicht nur einen Beitrag für die Kreislaufwirtschaft vor Ort leisten, sondern auch weit über Sachsen hinaus strahlen. Schritt für Schritt gesteigerte Recyclingquoten im Bausektor dämpfen nicht nur die Preise, sondern erfüllen auch unseren Nachhaltigkeitsanspruch.”

 

Den Antrag der Koalitionsfraktionen gibt es hier: Drucksache 7/10319

 

 

04.11.2022 in Wahlkreis

Besuchergruppe aus dem Wahlkreis

 

Nach langer Planung konnte ich am 02.11.2022 endlich die Besuchergruppe des Heimatvereines Glossen e.V. im sächsischen Landtag begrüßen. 25 Mitglieder des Vereines waren der Einladung gefolgt und konnten, wie immer sachkundig und unterhaltsam vom Besucherdienst des Landtages begleitet, Einblick in Aufgaben, Arbeitsweisen und die Räumlichkeiten des Parlamentes erhalten. Im anschließenden Gespräch und gemeinsamen Abendessen fand ein reger Austausch statt, der sich im Schwerpunkt an den aktuellen Themen orientierte, aber auch Platz für Anekdoten zu gemeinsam Erlebtem und über die wertvolle und unterstützungswerte Arbeit des Vereines ließ.

Allen Beteiligten einen herzlichen Dnak für einen schönen Abend!

Auch 2022 werde ich wieder Besucher in den LAndtag einladen können. Wenn Sie an einer Fahrt interessiert sind, melden Sie sich bitte bei einem meiner Bürgerbüros in ihrer Region.

11.10.2022 in Wahlkreis

Antrittsbesuch beim Oschatzer Oberbürgermeister

 

Zwei Monate nach Amtsantritt des neuen Oberbürgermeisters David Schmidt in Oschatz besuchte Volkmar Winkler ihn am 07.10.2022 im Oschatzer Rathaus. Viele spannende Herausforderungen können die Kommunen nur gemeinsam mit dem Land bewältigen.

Die Bahnhofstraße, steigende Energiepreise für die Menschen und Einrichtungen vor Ort und die Stimmung in der Bevölkerung waren die Hauptthemen des Gesprächs. Schmidt sendete klar den Wunsch an die Landesregierung, auch in Zukunft die Kommunen mit noch mehr Pflichtaufgaben nicht finanziell alleinzulassen.